FRANK KUNZ - EINER VON UNS!

Oberbürgermeister für Dillingen
2008 haben mich die Bürgerinnen und Bürger in dieses verantwortungsvolle Amt gewählt. Als Oberbürgermeister bereitet es mir große Freude, unsere schöne Stadt weiter zu entwickeln – und gemeinsam mit dem Stadtrat, der Verwaltung und einer Vielzahl engagierter Menschen Dillingens Gegenwart und Zukunft zu gestalten.

Es wäre für mich eine große Ehre, wenn ich mich auch in den kommenden sechs Jahren für unsere Stadt – für unsere Heimat – einbringen dürfte! Politisches Engagement und Politik begeistern mich schon lange. 1990 bin ich in die Junge Union eingetreten, ein Jahr später in die CSU. Kurz darauf wurde ich Vorsitzender der Jungen Union Dillingen. In der CSU bin ich als stellvertretender Kreisvorsitzender fest verankert. Zudem vertrete ich die Bürgerschaft seit 2002 im Kreistag und Stadtrat sowie seit 2008 als Oberbürgermeister.

Berufserfahrung
Nachdem ich die Fachhochschulreife abgelegt hatte, machte ich eine Ausbildung zum technischen Zeichner. 1999 vollendete ich mein Studium als Diplom-Bauingenieur (FH). Danach arbeitete ich zunächst einige Jahre in einem Ingenieurbüro, bis ich 2005 als Gesellschafter und Prokurist eines Planungsbüros den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Im Rahmen meiner Arbeit beriet ich damals Städte und Gemeinden im Bereich des kommunalen Tiefbaus und der Stadtentwicklung. Dadurch sammelte ich wertvolle berufliche Erfahrung, auf die ich auch heute noch im Amt häufig zurückgreifen kann.

Persönlich und ganz privat
Ich bin 47 Jahre alt. Gerne erinnere ich mich an meine schöne Kindheit, die ich in Dillingen, meiner Heimat, verbracht habe. Da fühle ich mich wohl. Und hier bin ich tief verwurzelt: in Vereinen, im Freundeskreis und in meiner Familie. Gemeinsam mit meiner Frau Desiree und meinen Kindern Lea und Lucas bin ich 2019 vom Dillinger Westen nach Hausen gezogen. Das Amt als Oberbürgermeister und die Familie unter einen Hut zu bringen, ist aufgrund der vielen Termine gar nicht so leicht. Deshalb genieße ich jede Minute, die ich daheim und unterwegs mit meiner Frau und den Kindern verbringe.
Viele Jahre war ich bei unserer Dillinger Feuerwehr aktiv. Seit Amtsantritt fehlt mir leider die Zeit, um regelmäßig an Übungen und Einsätzen teilzunehmen. Wenn es der Kalender zulässt, bin ich aber auch heute noch gern mit dabei, auch um die gute Kameradschaft und die Freundschaften zu pflegen.

Im direkten Kontakt bleiben
Das Wichtigste bei meiner Arbeit ist für mich der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern. Ich bin der festen Überzeugung: Nur, wenn man die Wünsche und Anliegen, aber auch die Ängste und Sorgen der Menschen kennt, kann man als Oberbürgermeister einen guten „Job“ machen. Ob persönlich, am Telefon, per Post, E-Mail oder auch ganz unkompliziert über Facebook oder Instagram – ich nehme mir gerne Zeit für Sie. Das habe ich in den vergangenen zwölf Jahren getan. Und genauso möchte ich auch in Zukunft für Sie da sein.